Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Senigallia  (35 km von Villa San Giovanni)

Im 4. Jh. v. Chr. waren hier einst die Senonen, ein keltischer Stamm, ansässig. Die Römer besetzten das Gebiet und gaben der Kolonie den Namen Sena Gallica. Im 15. Jh. wurde die mächtige Festung Rocca Roveresca erbaut, zum Schutz vor den Piraten. Entlang der Misa, die hier ins Meer endet, zeugen die stattlichen Handelshäuser vom einstigen Reichtum der Stadt.

 

Seit 1853 ist Senigallia einer der bekanntesten Badeorte der italienischen Adria. Der beliebte lange gepflegte Sandstrand (wegen der feinen Körnung auch Samtstrand genannt) hat für seine Wasserqualität und die hohen Standards der Strandeinrichtungen mehrfach das Blaue Band (vom Umweltschutz) verliehen bekommen. Der nur sehr leicht abfallende Meeresboden reicht fast 100 m ins Meer hinein.

In der Altstadt ist immer donnerstags großer Markt.

 

 

Senigallia

In the 4th Century BC were here once the Senones resident, a Celtic tribe.The Romans occupied the area and gave the colony the name of Sena Gallica. In the 15th Century, the mighty fortress of Rocca Roveresca was built, to protect against pirates. The Misa River is ending into the sea here. Along the banks are impressive merchant houses which evidence of the former wealth of the city.

Since 1853 Senigallia is one of the most famous Italian seaside resorts of the Adriatic sea. The popular long well-kept sandy beach (also known as velvet because of the fine grain size) has received several times the Blue Ribbon award (by the environment) for its water quality and the high standards of beach facilities. The only very slightly sloping seabed reaches almost 100 meters into the sea.
In the center is on Thursdays big market.

 

 

 

Monte Conero – Sirolo und Numana

Unmittelbar südlich von Ancona ist der Monte Conero, ein mächtiger, einzelner Kreidefelsen, dessen steile Hänge ins Meer hineingleiten. Am Fuße des Monte Conero gibt es kleine wunderschöne Felsbuchten und weiße Kreideklippen, eine Besonderheit, die man an der Adria sonst fast nirgends findet. Auf dem Gipfel (572m) hat man Spuren einer 100.000 Jahre alten Siedlung aus dem Paläolithikum gefunden. Die Gegend wurde 1987 zum Naturpark erklärt.

Beste Zeit die schönsten Buchten der nördlichen Adriaküste zu genießen ist Ende Mai, im Juni oder Anfang September. Es gibt Boote zu mieten um zu den kleinen verborgenen Buchten zu kommen.

 

Monte Conero – Sirolo und Numana

Just south of Ancona is the Monte Conero, an imposing single chalk cliff. Its steep slopes slide  into the sea. At the foot of Monte Conero, there are small beautiful coves and white chalk cliffs, a special feature taht is nowhere else on the Adriatic. On the top (572m) they have found traces of a 100,000-year-old settlement dating from the Palaeolithic era. The area was declared a nature park in 1987.

 

Best time to enjoy the most beautiful bays in the northern Adriatic coast is in late May, June or early September. There are boats to rent to get to the small hidden coves.